2021 Architektenwettbewerb für die „grüne Klinik“

Twistringen – Wie könnte die Zentralklinik in Borwede aussehen? Diese Frage soll Grundlage für einen Architektenwettbewerb im Jahr 2021 sein. Erste Vorstellungen gibt es aber schon. „Es soll ein grünes Krankenhaus werden“, sagte Twistringens Bürgermeister Jens Bley am Donnerstag im Stadtrat.

Ein grünes Krankenhaus – das bedeutet, es soll eine Klinik werden, die höchste energetische Standards erfüllt. Bley führte aus, dass sie sich möglichst selbst mit Energie versorgen soll. Es müsse aber erst noch geschaut werden, inwieweit das möglich sei. „Ein Krankenhaus verbraucht sehr, sehr viel Energie“, verdeutlichte er.

Bley informierte darüber, dass die Grundstücke, die Twistringen für den Bau der Klinik eingebracht hat, mittlerweile beide notariell gesichert seien. Die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung zur Bauleitplanung ist dem
Verwaltungschef zufolge für Januar vorgesehen.

Ulrich Helms von der Freien Wählergemeinschaft regte an, das Planfeststellungsverfahren für die B51-Sanierung hinsichtlich des Klinikbaus noch einmal zu überprüfen. Durch die Sanierung würden Parkplätze im Kern Twistringens verschwinden – und die könne die Stadt laut Helms gut gebrauchen, wenn die Klinik kommt. Außerdem wies er auf die Dringlichkeit eines Radwegs zwischen Rüssen und Marhorst hin. „Vor dem Hintergrund der Klinik dürfte die Priorität für den Landkreis eine ganz andere geworden“, sagte er. Auch für Schüler wäre der Radweg ihm zufolge wichtig.Gerade jetzt in der Coronazeit könnten sie darauf gut mit Rad
zum Gymnasium fahren.

Heinfried Dießelberg (Grüne) bereitet der Zustand der B51 Bauchschmerzen. Einfach nur Schilder mit dem Hinweis aufzustellen, dass die Fahrbahn beschädigt ist, sei „lächerlich“. „Wie lange sollen die Anwohner das noch ertragen?“

Bernhard Kunst (CDU) plädierte dafür, die bestehenden Planungen nicht aus Gründen, die er „nicht unbedingt nachvollziehen“ könne, infrage zu stellen.

 

Artikel erschienen in der Kreiszeitung am Montag, 02. November 2020, von ks